Bundesweite Repressionswelle gegen AfD-GegnerInnen läuft an

Am 30. April und 1. Mai 2016 fand in Stuttgart der Programmparteitag der
rechten „Alternative für Deutschland“ statt. Mehrere Bündnisse riefen zu
Protesten und der Verhinderung des symbolträchtigen Events in der
schwäbischen Landeshauptstadt auf. Die staatliche Antwort auf die
notwendigen Proteste war massive Repression. Das Unterbinden von
Versammlungen, Polizeiangriffe auf AntifaschistInnen und nicht zuletzt
die Ingewahrsamnahme von rund 600 GegendemonstrantInnen sind nur
einzelne Beispiele hierfür.

Strafverfahren gegen viele AktivistInnen

Viele Betroffene haben zwischenzeitlich Strafbefehle und
Anklageschriften erhalten. Wegen „Landfriedensbruch“, „Nötigung“,
„Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz“ (Pyrotechnik) und anderen
Vorwürfen sollen die AktivistInnen, wenn es nach der Staatsanwaltschaft
geht, verurteilt werden. Aufgrund der hohen Anzahl an Fällen die an uns
herangetragen wurden, gehen wir davon aus, dass dutzende Verfahren in
den kommenden Monaten vor Gericht verhandelt werden sollen.

An die Betroffenen der Repression

Wenn ihr selbst Post von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht
erhalten habt, meldet euch bei der Roten Hilfe (entweder bei uns:
stuttgart[at]rote-hilfe.de, oder eurer lokalen Gruppe:
www.rote-hilfe.de/kontakt). Eure lokale Rechtshilfestruktur kann das
weitere Vorgehen mit euch besprechen und euch RechtsanwältInnen
empfehlen. Für Betroffene aus dem Großraum Stuttgart findet ein
zentrales Treffen (Termin: Samstag, 18. März 2017, 19 Uhr, Linkes
Zentrum Lilo Herrmann) statt.

Rote Hilfe ruft zur Solidariät auf!

Von den vielen Menschen, die sich im vergangenen Jahr an Aktionen gegen
die AfD beteiligten, finden sich nun einzelne vor Gericht wieder. Doch
klar ist, die Angriffe richten sich gegen alle AntifaschistInnen. Hier
wird ganz konkret die Legitimität unserer Proteste in Frage gestellt.
Daher rufen wir zur Solidarität mit den Betroffenen auf.
Beteiligt euch an den antifaschistischen Prozessbeobachtungen, schafft
Öffentlichkeit und spendet für die Betroffenen.

Spendenkonto

Empfänger: Rote Hilfe OG Stuttgart
IBAN: DE66 4306 0967 4007 2383 13
BIC: GENODEM1GLS

Infos unter stuttgart.rote-hilfe.de

Kommentare sind geschlossen.